Blog-Menü

Nach der Mauer kommt das Licht

aus + 1 Kommentar + 10.11.2014

IMG_1975

Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich den Mauerfall erlebt habe. Ich stand in meiner Küche und habe gekocht. Der Fernseher lief. Die Nachricht habe ich nur mit halben Ohr gehört. Damals gab es noch kein Internet, wo man mal schnell prüfen konnte, ob man richtig gehört hat. Fassungslos bin ich durch die wenigen Sender gesurft und habe versucht, die Nachricht noch mal zu hören. Ich fand sie ein zweites Mal.

Es stimmte wirklich. Ich konnte die Menschen sehen, wie sie von Ost nach West liefen. Nie im Leben werde ich diesen Augenblick der Freiheit vergessen.

Dieser Moment hat mir,  in den letzten 25 Jahren, schon oft geholfen in das Unvorstellbare zu vertrauen. Wenn diese Mauer friedlich fallen konnte, waren auch viele anderen Dinge möglich. Alles eine Frage des rechten Zeitpunkts.

Christopher und Marc Bauder entwickelten für die Feierlichkeiten 25 Jahre Mauerfall eine Lichtinstallation mit rund 8000 Lichtern. Der Film erinnert an die Mauer und zeigt gleichzeitig die Lichtspur, die die Künstler auf den alten Grenzweg temporär installiert haben. Großartig.

Was für eine wundervolle, visualisierte Botschaft an die Welt.

1 Kommentar

  1. LICHTGRENZE ist das Wort des Jahres 2014. Ein echter Lichtblick in dieser Zeit.

    Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) gab gestern diese Entscheidung bekannt. Das Wort bezieht sich auf die Lichtinstallation zum Mauerfalljubiläum in Berlin.

    Begründung: Das Wort spiegele “in besonderer Weise die großen Emotionen wider, die das Ende der DDR im Herbst 1989 auch 25 Jahre später noch in ganz Deutschland hervorruft”


Kommentar schreiben

(erforderlich)