Blog-Menü

Ver-rückte Vaterliebe

aus + Kommentieren + 06.09.2016

Endlich habe ich es gestern geschafft, mich von ‘Toni Erdmann’ begeistern zu lassen. Ein Film ganz nach meinem Geschmack. Konsequent, wahrhaftig, mutig, humorvoll, tief und vor allen Dingen wirkungsvoll.

Die Komödie handelt von einem Vater, der die Verbindung zu seiner Tochter verloren hat. Die Tochter ist Unternehmensberaterin mit Vollfokus auf die Karriereleiter. Der Tod seines ‘Lebenspartners’ und die Liebe zu seinem eigenen Fleisch und Blut bewegen ihn. Seine ersten Kontaktversuche scheitern bis er in seine verrückte Seite schlüpft und Toni Erdmann kreiert. An diesem Monster verzweifelt seine Tochter. Sie versucht Toni bzw. ihren Gefühlen zu entkommen. Aussichtslos, Toni Erdmann konfrontiert sie gnadenlos mit ihrem eigenen Glaubenssystem. Er macht ihr das Gefängnis, in dem sie sitzt, immer wieder bewusst. Bis, ja bis….sehen sie selbst.

Toni Erdmann

Es lohnt sich mit den beiden auf die Reise zu gehen und sich humorvoll erinnern zu lassen,  dass es außer unseren Vorstellungen noch viele andere Möglichkeiten gibt. Das Gefühle nur einen Sinn haben – uns zu verbinden. Und das es sich lohnt für menschliche Verbindungen manchmal hartnäckig, mutig und einfallsreich zu kämpfen.

In der Presse, bei den Kritikern und Zuschauern wurde der Film hoch gelobt. Die Auslandsvertretung des deutschen Films hat entschieden, dass Toni Erdmann das Zeug hat, bei den nächsten Oscars  für den besten nicht-englischsprachigen Film ins Rennen zu gehen. Durch seine konsequente künstlerische Handschrift hat er sie überzeugt. Unter anderem hat er sich gegen die Hitler-Satire „Er ist wieder da“, „Der Staat gegen Fritz Bauer“ und „Das Tagebuch der Anne Frank“, durchgesetzt. Ich bin sicher, in Hollywood nominiert  zu werden und zu gewinnen, dürfte auch kein Problem sein.

Chapeau allen Beteiligten. So ein Meisterwerk kann nur im Team entstehen.

Kommentar schreiben

(erforderlich)