Blog-Menü

Ich glaube an Träume

aus + 4 Kommentare + 19.08.2008

Träume geben Halt. Träume geben Richtung. Träume stärken uns.

Natürlich nicht die, die uns die Werbung täglich versprichst. Das Verzerren einer Praline ersetzt keinen Strandbesuch, genauso wenig wie die Wunder, die diverse Haarwaschmittel uns vorgaukeln. Die Enttäuschungen kauft man mit, wenn wir glauben, dass diese Versprechen sich erfüllen.

Ich meine die Art von Träumen, die unvorstellbar sind, die wenn sie sich erfüllen, uns vor Glück fast platzen lassen. Ich meine die Träume, die uns durchs Leben begleiten bzw. durch Leben ziehen, weil die  Sehnsucht nach Erfüllung größer ist, als jeder Wiederstand.
Haben sie solche Träume?

4 Kommentare

  1. ‘William,Du bist ein Traeumer!’

    Diesen Satz habe ich so oft von meinem Vater gehoert,heute kann ich selbst sagen,dass ich ein Traeumer bin,und das aus vollem Herzen und positiv besetzt.

    Mir meine Traeume zu erfuellen ist der Weg,mein Leben voll zu leben und mein menschliches und berufliches Potential zu erfuellen…. hoffentlich kommen noch viele Traeume meines Weges!

    ‘Traeume sind Schaeume’,sagte der Narr…..


  2. ach so,ganz vergessen… :o) liebe Birgit-Rita,herzlichen Dank fuer diese,deine Definition von Traeumen und die Bedeutung,die sie fuer uns haben (koennen),wenn wir es zulassen…

    liebe Gruesse nach germany

    William


  3. Wie schön, dass du vorbei schaust und über deine Freundschaft mit den Träumen berichtest.
    Traum nicht, habe ich oft zuhause gehört. Das “nicht” habe ich gelernt zu überhören.
    Du wirst mit Sicherhieit noch viele Träume habe, die dir deinen Weg weisen. Du bist doch ein “Träumer”!


  4. “Es kann mich nicht sonderlich bekümmern, dass ich es nicht geschafft habe, Kaiser von Rom zu werden. Aber es kann mich schmerzen, nie je mit der Näherin gesprochen zu haben, die immer gegen neun um die rechte Häuserecke biegt.
    Der Traum der uns das Unmögliche verheißt, entzieht sich uns schon alleine deshalb; doch der Traum, der uns das Mögliche verspricht, drängt sich in das Leben selber ein und findet nur in diesem Leben seine Lösung”(verfasser weiß ich nicht mehr)
    Diesen Vers hatte ich auf meiner Einladungskarte zu meinem vierzigsten Geburtstag und hat mich ermutigt an meine Wünsche und Träume zu glauben.


Kommentar schreiben

(erforderlich)